*

                      ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

              Sie wollen Ihren Geburtstag oder ein anderes FEST feiern

                           wir haben 3 verschiedene Räumlichkeiten an zubieten in denen Sie feiern können, wir beraten Sie gerne über Menü -Büffet oder auch  ala carte

                           füe Ihre Festlichkeit, bitte beachten Sie die Bilder auf unserer Hompage;

                            bitte setzen Sie sich unter der Telefon Nr: 06061-2497mit uns in Verbindung ,wir beraten Sie gerne

Logo
blockHeaderEditIcon
Menu
blockHeaderEditIcon
habermannskreuz
blockHeaderEditIcon

Die Habermanns-Kreuze

Um die historischen Steinkreuze ranken sich mehrere Sagen, von Generation zu Generation überliefert:
Zum einen sollen dort drei Brüder, angeblich die letzten Sprossen derer vom Habern, zu Tode gekommen sein. Die Brüder haben der Überlieferung nach als schlaue Wilddiebe an dieser Stelle einen riesigen Hirsch getötet. Dabei wurden sie überrascht und auf Befehl der Grafen von Erbach erschossen.
Die Herren vom Habern gehörten dem sogenannten niederen Adel an. Sie waren vom 14. bis 17. Jahrhundert Erbachische Lehensherren mit Ländereien in Erbach, Michelstadt und Umgebung. Ihren Wohnsitz hatten sie in der sogenannten „Habermannsburg“ im Erbacher Städtel. Somit ist ziemlich unwahrscheinlich, daß sich diese begüterten Adligen als Wilderer betätigten, obwohl es eine weitere Variante dieser Überlieferung gibt:
Danach waren die Gebrüder Habermann im 17. Jahrhundert Freiherren und Ritter, die dem Erbacher Grafen das Leben schwermachten. Sie raubten und wilderten, bis sie schließlich zum Tode verurteilt wurden. Ihr letzter Wunsch war, durch ihr eigenes Schwert zu sterben. Ob dieser Wunsch erfüllt wurde, ist nicht bekannt. Am Ende jedoch wurde eine Grube, beleuchtet von Fackeln des gräflichen Trosses, ihr Grab. Dem ist hinzuzufügen, daß es „Herren von Habermann“ nicht cab, sondern nur die schon erwahnten „Herren vom Habern“ Nachforschungen bestätigten, daß die Kreuze im 16. Jahrhundert „Habermuskreuze hießen und in keiner Beziehung zu den Herren vom Habern standen.

Auf diese ältere Namensform „Habermus-oder Hafermuskreuze“ greift die zweite Sage zurück, die noch heute in der näheren Umgebung erzählt wird:

So sollen auf den benachbarten Feldern drei Hafermäher derart in Streit geraten sein, daß sie sich mit ihren Sensen gegenseitig umgebracht haben. Zum Gedenken an diese Tragödie seien dann später die drei Steinkreuze gesetzt worden. Das Geheimnis, das sich um die Habermanns-Kreuze rankt, wird wohl nie endgültig entschlüsselt werden. Waren es nur einfache Wegekreuze, oder trifft eine der überlieferten Sagen zu?
(Kurzfassung der Dokumentation v. Joh. Heim „Die Habermannskreuze“ v. Dezember 1998)​

Startseite-Block-08
blockHeaderEditIcon
Footer-01
blockHeaderEditIcon

Webdesign  by AS Media Pro | Login

Social-Menu
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail